Am Mittwoch, den 13. Mai 2020, fand die nunmehr mittlerweile sechste und in diesem Jahr erste Regierungsbefragung mit unserer Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel statt.

Gemeinsames Ziel sei es von Beginn an gewesen, die Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verlangsamen. Dieses Ziel sei gelungen, weil alle “Bürger, Wirtschaft, Staat – in einer schweren Zeit und unter schweren Einschränkungen zusammengehalten haben.”

Mit den aktuellen Zahlen der Neuinfektionen werde das Gesundheitssystem nicht überfordert, Infektionsketten könnten wieder nachverfolgt und durch Tests sowie Quarantänemaßnahmen durchbrochen werden, sagte Angela Merkel.

Neben ihrem Lob für die Bürgerinnen und Bürger und für die fabelhaften Leistungen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst und in den Gesundheitsämtern täglich erbracht werden, verband die Kanzlerin jedoch auch eine Mahnung: „Ich sehe die Verpflichtung, das gemeinsam Erreichte nicht zu gefährden.“ und „es wäre doch deprimierend, wenn wir, weil wir zu schnell zu viel wollen, wieder zu Einschränkungen zurückkehren müssten, die wir alle hinter uns lassen wollen.”

Deshalb lautete ihr Appell: “Lassen Sie uns also mutig und wachsam sein!  Lassen Sie uns schrittweise das öffentliche und wirtschaftliche Leben wieder öffnen und dabei die Entwicklung der Pandemie immer im Blick haben!”

Nach der kurzen Ansprache stellte sich die Kanzlerin den unterschiedlichen Fragen der Abgeordneten aller Fraktionen.

Die gesamte Regierungsbefragung im Wortlaut finden Sie hier … 

Bereits am Donnerstag, den 23. April 2020, hat unsere Bundeskanzlerin in einer Regierungserklärung im Bundestag den Kurs für die Corona-Pandemie erörtert. Meinen Beitrag dazu finden Sie hier…