Von der Produktion, über Handel und Gastronomie, bis zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern – In Deutschland landen jährlich insgesamt knapp zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll, davon allein aus Privathaushalten rund sechs Millionen Tonnen, laut Thünen-Institut sind das ungefähr 75 Kilogramm pro Person und Jahr!

„Dieser Verschwendung muss Einhalt geboten werden.“ Die Bundestagsabgeordnete Petra Nicolaisen unterstützt daher den Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“ mit dem das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft herausragende Projekte und ihre Initiatoren ausgezeichnet, die mit ihren konkreten Ideen, Pioniergeist und großem Engagement dazu beitragen, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. “Dabei gilt der Slogan: Deine Idee ist unsere Rettung!”

„Die wenigsten Lebensmittel, die im Müll landen, gehören dorthin“, so die Abgeordnete. „Denn vieles, was wir wegwerfen, ist gar nicht verdorben, sondern erscheint uns nur nicht mehr gut und appetitlich genug. Das betrifft vor allem Obst und Gemüse aber auch Milchprodukte, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Wenn aber Äpfel, Brot oder Käse im Abfall landen, werden auch die verwendeten Ressourcen verschwendet: Wertvoller Ackerboden, Wasser und Dünger, Energie für Ernte, Verarbeitung und Transport. Die Verschwendung bezahlen wir sogar doppelt, indem wir auch für die Entsorgung Energie verbrauchen. In Anbetracht des Hungers in der Welt sind wir verpflichtet, sorgsam mit unseren Lebensmitteln umzugehen. Unsere Lebensmittelverschwendung trägt zur Verknappung von verfügbarer Anbaufläche bei – auch in den Ländern, wo Hunger herrscht – und fördert damit eine Steigerung der Preise für Lebensmittel.“

Der Wettbewerb ist dabei offen für alle: Ganz gleich ob Unternehmen, Gastronomie, landwirtschaftlicher Betrieb, wissenschaftliche Einrichtung, Privatperson, Kommune oder Initiative – jeder kann mitmachen! Den Bundespreis erhält je ein Projekt aus den fünf Kategorien Landwirtschaft & Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft & Bildung sowie Digitalisierung. Hinzu kommen Förderpreise im Gesamtwert von 15.000 Euro für Konzepte und Projekte in der Start- oder Entwicklungsphase. Weitere Informationen unter: https://www.zugutfuerdietonne.de/der-bundespreis/2021/